Die Kryptowährung Bitcoin


Es ist der Boom im Jahre 2017 gewesen: Bitcoin und Co verzaubern die Welt und verursachen bei Renditejägern eine Hektik, die man so seit langem schon nicht mehr gesehen hat! Renditen von bis zu 30.000 Prozent und die ersten Millionäre in der Kryptowelt verursachen einen regelrechten Hype.


Was ist ein Bitcoin oder Ripple?

Bevor wir noch weiter auf das Thema eingehen und auch ein paar Tipps geben, wollen wir das Thema aber erst einmal kurz erklären. Kryptogeld oder auch Cryptocurrency (Englisch für Kryptowährung) ist ein digitales "Ereignis", welches eigentlich nur einen Austausch von digitalen Werten darstellt. Die Werte sind jedoch nirgendwo in Gold aufgewogen, d.h. es gibt keinen realen Gegenwert dazu oder einen offiziellen Wechselkurs. Der Wert des Bitcoins und auch der anderen digitalen Gelder, wie zum Beispiel: Stellar, Verge oder Ripple bestimmen sich lediglich aus Angebot und Nachfrage. Der Marktplatz für Angebot und Nachfrage sind meist zentrale Tauschbörsen im Internet, wie: Binance, Bitstamp oder Coinbase. Dort "lagern" die Kryptogelder und können wie an einer realen Börse zum aktuellen Preis gekauft oder verkauft werden. Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit dezentral die Werte zu tauschen, welches zur Zeit immer beliebter wird, aber dazu später mehr. Am Beispiel des Bitcoins wollen wir noch weiter definieren, dass diese Werte mit einer "Peer to Peer" Technik innerhalb dieses Bitcoin Netzwerkes verbucht wird und die Bewegung und die Eigentumsverhältnisse in die sogenannte Blockchain eingetragen werden. Der Blockchain ist sozusagen das Herz des Netzwerkes und das Dokumenten Archiv, analog einer Bank. Jeder Bitcoin Besitzer hat eine einzigartige Bitcoin Adresse und dort werden die Werte zugeschrieben. Bei vielen anderen digitalen Währungen verläuft es ähnlich. Nun haben wir eben das Wort Bank verwendet, müssen es aber vielleicht eher wieder streichen, da der Bitcoin eigentlich eher das Symbol für Freiheit, Anonymität und "Antibank" und "Antistaat" ist. Den der Ursprungsgedanke ist sicherlich die unkontrollierbare Verschiebung von Werten und ein Entkommen der Staatlichen Kontrolle.


Schon über 1500 Krytogelder!

Durch den Hype in 2017 ist die Anzahl der digitalen Währungen rasant gestiegen. Nicht nur die Anzahl auch die dort hinterlegten realen Dollarwerte sind unglaublich explosiv gestiegen. Das Interesse ist da! Einige der bekanntesten Währungen sind:


  • Bitcoin
  • Ethereum
  • Ripple
  • Binance Coin
  • DragonChain
  • Veritaseum
  • FunFair
  • SALT
  • BitcoinCash
  • Cardano
  • NEM
  • Litecoin
  • Stellar
  • EOS
  • ICON
  • BitcoinGold
  • RailBlocks
  • Verge
  • Bytecoin
  • Stratis
  • Ethos
  • Nexus
  • IOTA
  • Tron
  • Dash
  • NEO
  • Monero
  • ReddCoin
  • Factom
  • Power Ledger

Eine vollständige Auflistung finden Sie im Internet auf den vielen Analyseseiten, welche die aktuellen Werte der Cryptos auflisten und zusätzlich auch die letzten News. Denn die Nachrichten zu den einzelnen Währungen sind natürlich immens wichtig, da der Wert der jeweiligen Währung ja nur durch den Glauben der Besitzer oder der potentiellen Käufer bestimmt wird. Gibt es gute News zum Bitcoin, dann steigt der Wert und haben wir schlechte Nachrichten, dann wird der Wert fallen!


Genau aus diesem Grund gibt es sehr starke Schwankungen, welche sich auf den Herdentrieb zurückleiten lassen. Die "Psychologie der Massen" ist hier sicherlich recht entscheidend. Wenn Sie mehr dazu lernen wollen, dann empfehlen wir ein altes, aber sehr wichtiges Buch, welches immer noch als Grundlage für viele aktuelle Bücher dient. Es ist das Buch "Psychologie der Massen" von Gustav le Bon. Es ist preiswert und gut und gehört in den Besitz eines Jeden, der an Börsen (egal an welchen) handeln möchte.


Geschichte des Bitcoin

Wir sparen und eine ausführliche Geschichtserläuterung und fassen nur kurz zusammen: Es gab einen Mann oder eine Frau, mit japanischem Namen, welcher wohl als Erfinder des Bitcoin gilt. Oha, sehr mysteriös! Die Indentität ist natürlich nicht geklärt… Oha, sehr mysteriös! Und das passt natürlich alles in den ursprünglichen Gedanken, warum man solch eine Kryptowährung überhaupt erfunden hat. Anonym bleiben vor dem Staat und den Banken, das war der Sinn der Sache. Werte verschieben, wohlmöglich an der Steuer vorbei.


Der Bitcoin

Perfekt für die Mafia

Und ich bin mir sicher, dass hier auch schon Millionen verschoben worden sind, von kriminellen Organisationen, wie der Mafia oder ähnlichen, da diese Währungen einfach perfekt dafür sind. Beispielhaft konnte man also vor zwei Jahren noch anonym Bitcoin in Italien oder Griechenland kaufen und blitzschnell durch das Netz nach America verschieben. Dort wurden die Bitcoins dann einfach wieder gegen Dollar eingetauscht. Steuerfrei und "frisch gewaschen" versteht sich. Perfekt. Deshalb war und ist das Kryptogeld auch so beliebt bei bestimmten Gruppierungen. Es gab oder gibt doch sogar Bitcoin Geldautomaten, welche als in der realen Welt die Werte gegen Euro oder Dollar eintauschen. Ich erinnere mich hier an die Wirtschaftskrise in Griechenland, in der dann die Banken einfach die Gelder auf den Konten der Bürgern einfroren. Man kam als einfach nicht an sein Geld. Der Staat und die Banken regulierten einfach den Geldmarkt. Das war eine Paradesituation für den Bitcoin. Frei und Selbstbestimmt, wurde hier dann am Staat vorbei agiert. Unkontrollierbar! Perfekt!


Der Staat greift ein

Da das öffentliche Interesse an den Kryptogeldern so stark gestiegen ist und mittlerweile eigentlich fast jeder davon gehört hat, wird nun auch der Staat bzw. eine Vielzahl von Staaten auf der Welt aktiv. Denn die oben genannten Möglichkeiten möchte man natürlich verhindern. Die Finanzämter, die Geheimdienste und der Staat als solches, wollen Einblick in die Geschehnisse haben. Es "schmeckt" ihnen nicht, dass man hier anonym aktiv sein kann und keine Kontrolle möglich ist. Deshalb gibt es hier bereits starke Aktivitäten in Richtung der Regulierung. War es früher möglich sich anonym an Tauschbörsen zu registrieren, so geht dies heute nur noch mit vollständiger Registrierung mit Personalausweis und weiteren offiziellen Dokumenten. Weiterhin werden die Tauschbörsen dazu gezwungen, die anonymen Konten zu deaktivieren bzw. zu schließen, wenn keine nachträglich Registrierung mit offiziellen Ausweisdokumenten erfolgt. Das schmeckt der Mafia oder anderen, kriminellen Gruppierungen natürlich nicht. War die Welt der Kryptowährungen vorher wie für sie geschaffen, so gilt es jetzt möglichst schnell und anonym wieder die Gelder zu verschieben.


Bitcoin

Crypto Bitcoin

Bitcoin 2


Crash der Währungen Anfang 2018

Wenn Sie die oben geschriebenen Zeilen aufmerksam gelesen haben, dann werden Sie sicherlich auch darauf kommen, dass es hier einen Zusammenhang gibt bzw. geben könnte. Wenn wir davon ausgehen, das Unmengen an Schwarzgeld im System steckte und dieses nun bewegt bzw. wieder aus dem System verschoben werden muss, so erklärt das den schnellen Kursverfall. Wenn Millionen an Geldern hier einfach abgezogen werden, ohne Rücksicht auf Verluste, so fallen eben die Kurse und auch der rasante Verfall der Marktkapetalisierung. Sicherlich kommt dann auch noch der Dauerbeschuss an schlechten Nachrichten dazu. Ständig liest man "Börsen werden geschlossen", "Südkorea will verbieten" und "China will regulieren"… Jetzt wollen Frankreich und Deutschland auch "irgendwie regulieren" und deshalb ist das Thema nun auf dem nächsten G20 Gipfel im März 2018 in Argentinien gesetzt. Aha, die Staaten wollen eingreifen. Doch mit welchem Gesetz?


Kann man regulieren?

Darf man regulieren? Und mit welchem Recht? "Das Wohl der Allgemeinheit steht über allem"… jaja, aber wo wird hier das Wohl der Allgemeinheit gestört bzw. bedroht? Für mich ist hier der Punkt erreicht, wo es irgendwie nicht mehr richtig greifbar ist bzw. eigentlich rechtlich nicht wirklich herzuleiten ist. Sicherlich kann man Tauschbörsen dazu zwingen, die Registrierung verpflichtend einzuführen. Aber der Gegenschlag der Szene ist doch schon längst umgesetzt: dezentrale Tauschbörsen. Doch dazu später mehr. Wenn der Staattrojaner (meiner Meinung nach illegal) schon bei WhatsApp mitliest und auch sonst die Staaten sich fleißig gegenseitig bespitzeln (und wir Bürger werden sowieso mit unseren Handys geortet und bespitzel), dann wundert einen doch eigentlich gar nichts mehr. Die Staaten wollen die volle Kontrolle über die Bürger. Das sollte man immer im Hinterkopf haben.



Dezentrale Tauschbörsen

Die Staaten legen sich mit einem sehr intelligenten Personenkreis an und so war es doch eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis es einen neuen Weg gibt. Und zwar schon bevor überhaupt irgendwelche Gesetze erlassen werden! Möchte man also die zentralen Tauschbörsen im Internet regulieren und als Banken zwangsverpflichten, so gehen wir einfach einen anderen Weg: dezentral. Man tauscht anonym von Hardware Wallet zu Hardware Wallet. Denn die digitalen Währungen kann man ja nicht einfach nur im Internet parken, sondern auch auf einem Mobiltelefon, einem Computer oder ganz bequem auf einem Hardware Wallet, wie zum Beispiel dem NANO S von Ledger. Dieser ist übrigens recht beliebt in der Szene und deshalb im normalen Handel kaum mehr zu kriegen. Komisch?! Kann der Staat das dann noch regulieren? Nein, ich denke nicht. Die Frage ist jedoch, wie kommen hier noch transparente Preise zu Stande, wenn dann nur noch im Geheimen getauscht wird?


Ausblick und Chance

Der Kurswert der Währungen steht in den Sternen! Alles ist möglich! Ein super Gewinn oder der Totalverlust! Das sollte man sich immer vor Augen halten. Und wenn Sie im Internet irgendetwas anderes lesen, dann ist dies Blödsinn. Niemand kann zum jetzigen Zeitpunkt die Kursentwicklung der digitalen Währungen voraus sagen. Egal wie die Währung heißt: Auch nicht bei IOTA. Ja, "die arbeiten aber mit Firmen zusammen" und "das sieht legal aus und Volkswagen macht auch mit". Aber… für die angestrebte Technik braucht man eigentlich gar keinen Coin! Selbst der IOTA Gründer musste zugeben, dass der Coin für den eigentlich Bezahlvorgang von Maschine zu Maschine gar nicht von Nöten ist. Und nun? Wie wird sich der Coin entwickeln? Sie sehen, alles geht und niemand kann es genau vorher sagen. Wenn die Coins jedoch ihre Unabhängigkeit behalten und die "kritischen" Nachrichten wieder verschwinden, dann gibt es wieder Luft nach oben!


Haben Sie Spielgeld? Wenn ja, dann ist es vielleicht auch nicht schlimm, wenn Sie das Spielgeld komplett verlieren?! Nur dann sollten Sie mit Kryptowährungen handeln bzw. auf einen Gewinn spekulieren. Denn dieser kann eventuell auch in einem Totalverlust enden! Auf keinen Fall sollten Sie dazu einen Kredit nehmen! Bloß keine unüberlegten Aktionen und von einer Welle an positiven Gefühlen erfassen lassen. Denken Sie immer nach und versuchen Sie Ihre Gefühle unter Kontrolle zu behalten. Eine Kreditfinanzierung um einen Gewinn in Kryptowährungen zu erreichen können wir nicht empfehlen! Niemand kann erahnen, was als nächstes passiert!


Was passiert, wenn wieder Ruhe in das System kommt? Wenn die Aktivitäten der Staaten bekannt sind bzw. die offizielle Regulierung der Krytowährungen vollzogen ist? Der steuerliche Aspekt ist geklärt, der Datenschutz und die Überwachung durch den Staat auch? Wenn also die Rahmenbedingungen durch den jeweiligen Staat geklärt sind oder alle Kryptotauschbörsen auf die Seychellen auswandern, weil sie dort unkontrolliert agieren können…?! Dann könnte der Markt wieder einfach nur Markt sein und die Technik der Zukunft sich einfach nur entwickeln. Ja dann, könnte auch der Markt und der Wert der einzelnen Coins steigen. Aber das ist nur eine von vielen Möglichkeiten und stellt ausdrücklich keine Anlageberatung dar! Entscheiden Sie selbst, ob Sie Roulette spielen wollen oder nicht!