Die Kreditumschuldung


Ziel der Umschuldung ist, dem Schuldner insofern zu helfen, dass nur noch eine Rate an nur einen Gläubiger in überschaubarer Höhe zu zahlen ist. Diese Lösung hat jedoch nur Sinn, wenn die Zinsen des neuen aufzunehmenden Darlehens wesentlich niedriger sind als die der bestehenden Kredite. Kurz erläutert, man fasst alle Kredite zusammen und nimmt in dieser Höhe einen neuen Kredit auf. Der Dispokredit wird in diesem Falle auch aufgefangen, der bekanntlich mit sehr hohen Zinsen berechnet wird. Die Umschuldung ergibt auch Sinn bei einem großen laufenden Kredit, beispielsweise einer Baufinanzierung, wenn der aufzunehmende Kredit mit einem extrem niedrigeren Zinssatz als die jetzige Verpflichtung in Anspruch genommen werden kann.

Vergleiche im Internet

An dieser Stelle sollte der Verbraucher in Betracht ziehen, einen Kredit bei einer Direktbank anzufragen. Im Internet können problemlos Vergleiche angestellt werden. Plattformen, die beispielsweise die Zinssätze vergleichen, gibt es viele und sind leicht zu bedienen. Die Hausbank ist nicht immer die ideale Lösung. In der Suchmaske dieser Plattformen wird die Kreditsumme eingegeben, die Höhe der monatlichen Raten und die Gesamtlaufzeit. Nun hat der Kunde bereits etliche Angebote vieler Direktbanken zur Auswahl. Als Verwendungszweck kann ruhig Kreditumschuldung eingegeben werden. Viele Banken bieten speziell diese Art Kredite an. Die erstgenannte Bank in der Auflistung ist meist die günstigste. Online Banken bieten generell niedrigere Zinsen an.


Kreditumschuldung

Niedrige Zinsen

Statistisch gesehen ist der durchschnittliche Zinssatz bei 4,4 %. Vor einigen Jahren war der Durchschnittssatz 9 %. Verbraucher, die zum damaligen Zinssatz einen großen Kredit bekamen, ziehen nun natürlich eine Umschuldung in Betracht. Mit dem neuen Darlehen wird das alte abgelöst. Die Zinsen sind weit niedriger, keine schlechte Überlegung. Zu bedenken ist allerdings, dass viele Banken es nicht begrüßen, wenn der Kredit vorzeitig abgelöst wird. Hierfür werden Extrakosten in Rechnung gestellt. Seit dem Jahre 2010 darf nur noch bis zu einem Prozent der Restschuld als Vorfälligkeitsentschädigung angerechnet werden. Diese Regelung gilt, solange der Vertrag noch mindestens ein Jahr abgezahlt werden muss. Wenn die Laufzeit weniger als 12 Monate beträgt, sind nur 0,5 % als „Strafzahlung“ anzurechnen.

Beispielrechnung

Ein klassisches Beispiel kann die etwas komplizierte Darstellung erleichtern. Ein Verbraucher hat vor einigen Jahren einen ziemlich hohen Kredit aufgenommen, der effektive Jahreszins betrug 8,5 %. Nun hat er noch 20.000 Euro Restschulden zu zahlen in 72 Monaten. Bei Bestehen dieses Kredites sind in den sechs Jahren noch 5.378,70 Euro Kreditkosten aufzubringen. Der Kunde berechnet die Restschuld mit 1 % Vorfälligkeitsgebühr und nimmt einen neuen Kredit mit nur 4,5 % effektivem Jahreszins auf. Die Monatsrate reduziert sich von 350 auf 320 Euro. Der Zinsaufwand beläuft sich in diesem Falle auf 2.826,91 Euro. Durch die niedrigen Zinsen beträgt die Ersparnis ca. 2.551 Euro.


  • Restschuld 20.000,00 Euro
  • Vorfälligkeitsgebühren 200,00 Euro Neukredit: 20.200,00 Euro
  • Ablösebetrag 20.200,00 Euro
  • eff. Jahreszins 8,5 % 4,5 %
  • Restlaufzeit 72 Monate 72 Monate
  • Monatsrate 352,48 Euro 319,82 Euro
  • Zinsbeträge 5.378,70 Euro 2.826,91 Euro

Wenn der Kreditnehmer eine höhere Rate mit weniger Laufzeit kalkuliert und auch bezahlen kann, ist die Ersparnis logischerweise noch höher. Selbstverständlich gibt es Banken, die keine Vorfälligkeitsentschädigungen verlangen. An dieser Stelle ist der Darlehensvertrag nachzuprüfen. Nach zehn Jahren kann der Kredit kostenlos abgelöst werden, egal wie lang die Laufzeit noch ist.

Vergleiche der günstigen Angebote

Wenn der Kunde nur viele laufende Kredite hat, wie beispielsweise Konsumkäufe oder Dispokredite und er mehrere Kredite in einen Kredit zusammenfassen möchte, sind auch einige Überlegungen nützlich. Der Dispokredit ist mit Abstand der teuerste Kredit, denn die Zinssätze betragen in manchen Fällen bis zu zwölf Prozent. Sogar ein Kredit mit etwas höherem Zinssatz ist günstiger als die Fortführung des Dispokredites. Bei Baudarlehen sind die niedrigen Zinssätze ausschlaggebend für die Entscheidung einer Kreditumschuldung. Die Differenzen zwischen den Zinssätzen sind selbstverständlich nie so hoch als bei einem Dispokredit. Trotzdem sollte man vielleicht einen Vergleich anstellen, um einen Überblick zu bekommen. Kurzes Fazit: Je höher der Altkredit und die Laufzeit sind, desto wirtschaftlicher ist eine Umschuldung. Wenn es sich allerdings um eine Vielzahl von kleineren Altkrediten handelt, ist eine Umschuldung auch durchaus sinnvoll.


Geld


Zu bedenken, bevor eine Umschuldung realisiert wird

Eine Umschuldung ist auf jeden Fall positiv, trotzdem sollte man einige Überlegungen nicht außer Acht lassen: Die Bedingungen der bestehenden Kredite checken, Übersicht anlegen. Zinslage überprüfen. Unverbindliche Kreditangebote mit den günstigsten Zinsen einholen. Kalkulieren, wie hoch die Gesamtersparnis sein wird. . Die Vorfälligkeitsentschädigung unbedingt berücksichtigen. Umschulden oder auf noch günstigere Bedingungen warten.

Überzeugen diese Punkte zu einer Umschuldung, ist die Art des Kredites zu überprüfen: Kreditsumme, lieber etwas höher als Puffer für Unvorhergesehenes, Höhe der monatlichen Ratenzahlung, Höhe des effektiven Jahreszinses, Kreditrestlaufzeit, Kündbarkeit, Höhe der Vorfälligkeitsentscheidung und Berechnung der Restschuldversicherung.

Abraten einer Umschuldung

Wenn nur noch eine geringfügige Laufzeit besteht, lohnt ein derartiger Schritt nicht. Etwaige Bearbeitungsgebühren oder Vermittlungskosten könnten bei Aufnahme eines neuen Kredites auftauchen. Die Klauseln der Restschuldversicherung müssen auch unter die Lupe genommen werden. Bei der Ablösung des Kredites erhält der Kreditnehmer für die restliche Laufzeit Prämienzahlungen. Die dadurch entstehenden Bearbeitungsgebühren werden natürlich nicht zurückerstattet. Bei dem Neukredit muss eventuell eine neue Restschuldversicherung abgeschlossen werden. In vielen Fällen machen Banken die Kreditgewährung von dem Abschluss einer Restschuldversicherung abhängig. Diese Mehrkosten müssen in jedem Falle berücksichtigt werden. Die klassischen Kredite wie Raten-, Dispo- und Baukredite eignen sich zur Umschuldung.

Bonität des Kreditnehmers

Jeder aufgenommene Kredit wird der Schufa gemeldet. Je mehr Kredite in der Schufa sind, desto eher ist die Bonitätsabfrage negativ. Es ist ratsam, vor Abschluss eines neuen Kredites die persönliche Situation in der Schufa zu erfragen. Manchmal weiß der Verbraucher gar nicht, dass er eine negative Schufa Bewertung hat. Die Kreditgewährung ist natürlich von der Schufa Beurteilung abhängig. Ein schufafreier Kredit hat hohe Zinsbelastungen und ist nur in einer bestimmten Höhe, meist bis 7.000 Euro möglich. Die ungünstigen Zinssätze sind darauf zurückzuführen, dass für den Kreditgeber ein größeres Risiko besteht, denn ein schufafreier Kredit bedeutet: Der Kreditnehmer hat ein schlechtes Schufa Ergebnis vorzuweisen. Meist werden diese Kredite aus der Schweiz oder Österreich angeboten, denn das Ausland hat keinen Zugang zur deutschen Schufa.

Umschuldung eine positive Entscheidung

Die laufenden Kredite als einen großen Gesamtkredit zusammenzufassen, ist auf jeden Fall für die meisten Kreditnehmer die günstigste positive Lösung.